Asana des Monats- Natarajasana

 

Natarajasana – der Tänzer schenkt uns Stabilität, stärkt Bestimmtheit und Zielorientiertheit. 

Was für eine Asana. Anspruchsvoll, mutig, königlich. 

Wenn du die Asana erstmal beherrschst wirst du dich stabil und kraftvoll fühlen. 

Im Zuge der Veränderung, kommt es vor, dass wir uns unsicher und instabil fühlen.

 

Da ist der Tänzer eine wundervolle Praxis. Er steht in Verbindung mit dem Wurzelchakra und aktiviert unser Stirn Chakra (drittes Auge). 

 

 

 

 

 

So kommst du in den Tänzer: 

 

Vorher solltest du schon einige Minuten Yoga gemacht haben. Dein Körper sollte gedehnt, gestärkt und warm sein. 

Ein paar Sonnengrüße vorab und du bist gut vorbereitet. 

 

1. Du beginnst in Tadasana- Berg. Verlagere das Gewicht mit einer Einatmung auf den linken Fuß, greife deine rechte Ferse oder deinen Knöchel und ziehe den Fuß in Richtung Gesäß. Bringe Stabilität in dein linkes Standbein. 

2.Strecke deinen linken Arm nach oben aus.

3.Beginne nun, deinen rechten Unterschenkel langsam nach hinten wegzuschieben, und komme in eine leichte Rückbeuge. Halte dabei deinen Core aktiv, um den unteren Rücken zu schonen.

4.Übe danach auf der anderen Seite.

 

Tipp: Als leichte Gegenbewegung kannst du danach ins Kind kommen oder eine stehende Vorbeuge üben z.B. die ganze Vorbeuge (Uttanasana) 

 

 

Die Wirkung vom Tänzer: 

 

* verbessert das Gleichgewicht und Stabilität 

* stärkt die Rumpfmuskulatur 

* dehnt die Oberschenkelvorderseite

* dehnt die Leisten und den Bauch

* öffnet Herz und Brustraum

* regt den Kreislauf an

 

 

Außerdem hat jede Asana im Yoga ja auch eine energetische und geistige Wirkung. Der Tänzer wirkt harmonisierend, stabilisierend und aktiviert Stirnchakra und Wurzelchakra. 

Er stärkt deine Bestimmtheit und Zielorientierheit. 

 

 

Viel Spaß beim Üben.